Ich bin Sailor Moon!

Und im Namen des Mondes will ich auch einen Freund!

Ich bin in letzter Zeit nur noch müde... und unkonzentriert bei der Arbeit. Eine Woche muss ich noch durchhalten, dann hab ich erstmal zwei Wochen Urlaub - ENDLICH. Ich war noch nie so urlaubsreif... *ächz*

Dieses Jahr werde ich meinen Geburtstag nicht feiern können, weil alles arbeiten muss. Wie deprimierend. Und Heiligabend muss ich arbeiten. Oh du Fröhliche! Was für ein Jahresabschluss... bin nur ich das oder rast die Zeit mal wieder extremst?

Meine musikalische Neuentdeckung der Woche: The Killers mit dem letzten Track ihres neusten Albums, der da heißt: Goodnight, Travel well. Ein. Fantastischer. Song. Nach langer Zeit das erste Stück, was bei mir schon WÄHREND des ersten Hörens einen tiefen Eindruck hinterlassen hat. Einfach Wahnsinn.

Die ersten 3 Minuten dümpelt das Lied fast bedrohlich vor sich hin, die Stimme steigert sich allmählich vom puren Sprechen zum leidenschaftlichen Gesang, bis endlich die Bombe platzt, ein dramatisches Orchester die Gehörgänge überfällt - ein furioses Finish, das mich kopfschüttelnd zurückließ, mit einem fassungslosen, halben Lächeln auf dem Gesicht, weil ich nicht begreifen konnte, wie mir geschieht! *gg*

Übertreibe ich hier? Keineswegs. Selber anhören. Lang lebe Youtube, Link rechts in der Playlist. Selbst wenn man die Killers nich so gerne mag, dieses Lied is anders als die anderen, die man von ihnen gewohnt ist.

Und der Text is so schön... *schnief*
Die beste Stelle beginnt ab 3:31, zwischen 3:39 und ... eigentlich bis zum Ende, wenn ich es mir recht überlege... hach, einfach schön.


Lyrics
Goodnight, Travel well
The Killers


the unknown distance to the great beyond
stares back at my grieving frame
to cast my shadow by the holy sun
my spirit moans with a sacred pain
and it's quiet now
the universe is standing still

there's nothing I can say
there's nothing we can do now
there's nothing I can say
there's nothing we can do now


and all that stands between the souls release
this temporary flesh and bone
we know that it's over now
I feel my faded mind begin to roam

every time you fall
and every time you try
every foolish dream
and every compromise
every word you spoke
and everything you said
everything you left me, rambles in my head

there's nothing I can say
there's nothing I can do now
there's nothing I can say
there's nothing I can do now

up above the world so high

and everything you loved
and every time you try
everybody's watching
everybody cry

stay, don't leave me
the stars can't wait for your sign
don't signal now

and there's nothing I can say
there's nothing I can do now
there's nothing I can say
there's nothing we can do now

goodnight, travel well
goodnight, travel well

and there's nothing I can say
there's nothing I can do now
4.12.08 23:56
 
Gratis bloggen bei
myblog.de